Aktuell

Standortattraktivität behalten

Standortattraktivität behalten

Die Schweiz hat bekanntlich nur ganz wenige Bodenschätze. Deshalb ist unser Land besonders darauf angewiesen, mit attraktiven Bedingungen internationale Firmen anzusiedeln.

Die OECD hat nun allerdings einen Einheitssteuersatz von mindestens 15 % für internationale Firmen beschlossen. Diesem Beschluss muss sich die Schweiz als OECD-Mitglied ebenfalls unterwerfen. Dadurch erfährt die Schweiz einen schmerzlichen Verlust ihrer Standortattraktivität.

 

Mit der Revision der Verrechnungssteuer, gegen die von linker Seite das Referendum ergriffen wurde, holen wir uns einen Teil der verlorenen Standortattraktivität wieder zurück. Denn sie erleichtert der öffentlichen Hand und Unternehmen die Kapitalbeschaffung im Inland. Dies weil Geldgeber ohne die ungeliebte Verrechnungssteuer von 35 % auf Zinserträgen in Schweizer Obligationen investieren können.

 

Damit wir unsere Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Vergleich halten können, braucht es ein Ja am 25. September.

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

22.09.2022

Geplante Energiedebatte bleibt lediglich geplant

An der letzten Sitzung vor den Herbstferien war am Nachmittag eine Debatte zur Energieversorgungssicherheit geplant. So verlas ich hoch motiviert zu Beginn der Nachmittagssitzung eine Fraktionserklärung zu diesem Thema.

Mehr erfahren
22.09.2022

Grundbuchämter im Aargau an einem Standort zusammenführen?

Der Grosse Rat beschloss im September 2014 die Reduktion der Anzahl Grundbuchämter von zehn auf vier Standorte. Seither haben sich die Rahmenbedingungen deutlich verändert.

Mehr erfahren
22.09.2022

Erbschafts- und Schenkungssteuer in einer liberalen Gesellschaft?

Der Aargau kennt bei Ehegatten, eingetragenen Partnern, Nachkommen und Eltern keine Erbschafts- und Schenkungssteuer.

Mehr erfahren